Mainnova Luminale 2014

By admin, 29. März 2014

Der Energieanbieter Mainova AG erstreckt sich über das gesamte Gebiet der Stadt Frankfurt. Die zahlreichen Standorte wie zum Beispiel Umspannwerke (EnergyStation) sind die Knotenpunkte eines flächendeckenden Energienetzes des Unternehmens. Die Mainova ist Infrastrukturgeber der Region Rhein-Main für umweltschonenden Individualverkehr und intelligente, zukunftsfähige Mobilitätskonzepte.Das lokale Energie- und Mobilitätangebot verknüpft den Stadtraum besser denn je – sowohl kulturell, effizient, als auch sozial. Die Aktivitäten des Unternehmens künstlerisch zur Gestaltung des Gebäudes am Osthafen umzusetzen, haben sich die Architekten Jochen Siegemund, Felix Grauer und Designer Vitali Lukin zur Aufgabe gemacht.Durch die Anbringung einer Lichtinstallation werden Teile der neutralen Wellblechfassade durch Linien neu gegliedert. Das Gebäude wird zum interessanten Eyecatcher und trägt zur Qualität des öffentlichen Raums bei. Die Sichtbarmachung der Energieflüsse und der Mobilität zwischen den Mainova-Standorten ist die Kernidee und der zentrale Gedanken der Kunstlichtinstallation.Die visuelle Präsenz des Unternehmens als regionalen Dienstleister und Stromanbieter wird im Sinne der Corporate Identity nachhaltig verstärkt. Die Verantwortung für die Stadt und ihre Attraktivität wird deutlich künstlerisch und nachhaltig dargestellt.Die Installation besteht ausschließlich aus moderner LED-Technik. Sie ist energieeffizient und benutzt ausschließlich „grünen Strom“. Um die Symbolik der regenerativen Energien zu stärken, könnte nachträglich ein eigenes Windrad oder Photovoltaikmodule auf dem Dach installiert, oder ein Wärmetauscher im Hafenbecken genutzt werden.Durch die Benutzung regenerativer Energien und einem stets niedrigen Energieverbrauch sind die gesamte Installation und der Betrieb sehr ressourcenschonend. Die LED-Streifen haben eine lange Lebensdauer. Die Installation ist auf der Fassade fest und dauerhaft angebracht und inszeniert die EnergyStation am Osthafen weithin sichtbar. Wettbewerb Mainova@Luminale 2014: Licht!Kunst!Effizienz!1. Preis
In Zusammenarbeit mit Jochen Siegemund, Vitali Lukin und Tobias Pagel