Exkursion nach Porto | Master

By admin, 20. November 2017

Vom 6.-9. November 2017 unternahmen 10 Architekturstudierende der Mastervertiefung Corporate Architecture der TH Köln eine Exkursion nach Portugal. Unter der Leitung von Prof. Jochen Siegemund und Felix Grauer führte die Reise in die portugiesische Stadt Porto.
Nach der Ankunft und Bezug des Air B&B Domizils führte die Exkursion am ersten Tag direkt in ein junges Architekturbüro – depA. Sie freuten sich über unseren Besuch und waren gespannt zu erfahren, wie wir von ihrem noch unbekannten Büro erfahren hatten. Der Grund – ihr „Liquid Pavillon“ im Park der Serralves-Stiftung. Stolz zeigten sie uns ihre Arbeiten und erklärten ihren Herangehensweisen. Nach einem Glas Portwein von unseren Gastgebern konnten wir spontan noch eine ihrer aktuellen Baustellen besuchen. Ein altes typisch portugiesisches Haus in der Altstadt. Mit viel Geschick und Raffinesse haben die Architekten den Charakter des Gebäudes gestärkt und besondere Details hervorgehoben.

Wie in Porto üblich ging es danach zu Fuß zur berühmten Bogenbrücke über den Douro. Für die ursprünglich geplante Seilbahnfahrt zum Nonnenkloster Mosteiro da Serra do Pilar waren wir schon zu spät dran, daher wurde diese Aktivität durch Portwein trinken am Douro ersetzt, von wo aus man einen wunderschönen Blick auf die Stadt genießen konnte.
Der zweite Tag startete früh bei dem Büro Souto Moura Arquitectos des Pritzker-Preis-Trägers Souto de Moura. In einer fünfminütigen high-speed Führung konnten wir einen schnellen Einblick in die Räumlichkeiten erhaschen – auch in das Büro des Chefs, in dem Rauchen erwünscht ist!

Im Anschluss machten wir uns auf die Reise zum Museum de Arte Contemporânea. Alle Portugiesen beteuern, dass in Porto keine Entfernung eine Weite ist, doch uns kam es vor wie eine Ewigkeit – das könnte auch an den Steigungen gelegen haben. Dort begrüßte uns unser alter Bekannter der depA Architekten und führte uns durch den Park mit den Pavillons der jungen Büros. Nach einem halbstündigen Sprint durch das Museum de Arte Contemporânea machten wir uns auf dem Weg zur Fakultät für Architektur der Universität.
Endlich kam unser Metroticket zum Einsatz, denn mit dem Bus ging es bis fast vor die Haustür. Eine kleine Suche später wurden wir von einem Studenten empfangen. In einer sehr ausführlichen Führung zeigte er uns jede Ecke und jeden Winkel des von Alvaro Siza entworfenen Ensemble – die Planung der Gebäude hätte nicht länger dauern können als die Führung. Es war beeindruckend zu erfahren mit welcher Sorgfalt und Detailverliebtheit Alvaro Siza vorgegangen ist. Der nächste Programmpunkt führte uns zu fala. Ein weiteres Architekturbüro, dass einen Pavillon im Park von Serralves entworfen hat. In einem kurzen Besuch ihres kleinen Büroraums zeigten sie uns ihre bisherigen Projekte.

Der Abend endete mit einem Besuch des Konzerthaus Casa da Música von dem Architekten Rem Kohlhaas, OMA. In Konzertsaal des monolithischen modernen Musik Theaters lauschten wir zwei Konzerten und ließen die sehr gute Akustik und die beeindruckende Architektur auf uns wirken. Beim abschließenden Bier und Hamburger wurde dann noch heftig über das zweite eher experimentelle Konzert und das Gebäude diskutiert.

Der letzte Tag der Exkursion stand ganz unter der Thematik Küste. Nach einem Lunch in der Fischmarkthalle ging es zu Fuß Richtung Norden den Strand hinauf. Mit einer Bierpause zwischen durch besuchten wir den Piscinas de Marés und das Teehaus, beide von Alvaro Siza. Bei Letzterem war uns leider nur der Besuch von außen möglich. Dafür hatten wir das Glück den sich noch in Benutzung befindenden Leuchtturm zu besichtigen, der nur einmal in der Woche seine Pforten für Besucher öffnet. Nach vielen steilen Stufen wurde man nicht nur mit einem wundervollen Ausblick über die Küste, sondern auch mit vielen Informationen bezüglich des Turms belohnt.
Ein finaler Sundowner mit Blick in die schöne Küstenlandschaft in einer der Strandbars beendete den offiziellen Teil der Exkursion.

Text/Bilder: Felix Grauer